2021-04-16

Zocken für mehr Spaß und bessere Leistungen

Das Jumpen von Level zu Level durch abwechslungsreiche Welten ist das Ziel bei diversen Computer-, Konsolen- und Handyspielen. Aber nicht nur Kinder und Jugendliche motivieren diese spielerischen Herausforderungen: Generationsübergreifend erhöht Spielen die Motivation und Leistungsfähigkeit. Dies haben auch die KION Tochtermarken Linde Material Handling, STILL und Dematic erkannt. Sie nutzen „Gamification“ beispielsweise bei Gabelstapler-Fahrstunden, in automatisierten Warenhäusern oder bei digitalen Events.

Gamification – das heißt die Integration von spielerischen Elementen in nicht-spielerische Umgebungen – ist ein Trend, der bei Unternehmen viel Potenzial birgt. Das Erfolgsrezept sind nämlich die Emotionen, die durch das Spiel geweckt werden, wie etwa der gesteigerte Ehrgeiz beim Scheitern und die Freude bzw. der Antrieb bei spielerischen Erfolgen. Durch diese Anreize möchten sich Spieler verbessern, etwas dazu lernen, sich anderen gegenüber beweisen und am Ende (den Pokal) gewinnen. Von Mitarbeiter-Schulungen über Kundentermine bis hin zu digitalen Events nutzen die KION Marken Linde Material Handling, STILL und Dematic diesen Gamification-Ansatz.

Für mehr Spaß und Motivation beim Gabelstapler-Training sorgt der Belgier Jelmen Lombarts: Deshalb hat er seinen besonderen Simulator zum Testlauf bei Linde Material Handling nach Aschaffenburg gleich mitgebracht. Wie bei anderen Simulatoren auch, sitzen die Fahranfänger auf einem nachgebauten Gabelstapler und können – wie beim realen Pendant – lenken, steuern, bremsen und Gas geben. Per VR-Brille befinden sie sich auf einem Lagergelände und müssen verschiedene Aufgaben lösen. Doch im Gegensatz zu den klassischen Simulatoren, hat er in seinen Features eingebaut, die Gamer aus Onlinespielen kennen dürften: Mit der Erledigung von Aufträgen während des Spiels werden nämlich kleine Errungenschaften freigeschaltet. So sollen etwa Paletten vorsichtig aufgeladen, dabei aber gleichzeitig auf Fußgänger geachtet werden. Nur, wer verkehrssicher fährt und alle Zwischenziele geschafft hat, kommt ins nächste Level. Am Ende wartet die Bestenliste und mit etwas Talent ein digitaler Pokal auf die Teilnehmer.

Bei Linde Material Handling wurde der neue „Game“-Simulator des Belgiers gleich von vier geübten Stapler-Fahrerinnen und Fahrer auf Herz und Nieren prüft. Das Ergebnis: Top! Gabelstapler-Fahrlehrer Peter Seufert, und selbst Testfahrer, ist zufrieden mit dem Simulator: „Das Spiel ist echt klasse und macht richtig Spaß.“

Erhält der Gamification-Simulator auch weiterhin so viel Zuspruch wie bei den Testpersonen in Aschaffenburg, soll er künftig die Ausbildung von neuen Fahrschülerinnen und -Schülern begleiten und so die Lerneinheiten abwechslungsreicher, effizienter und unterhaltsamer machen. Einblicke, wie das in der Praxis aussieht, geben zwei Fernsehbeiträge im deutschen Free-TV.

TV-Ausstrahlungen zu Gamification

Wer sich anschauen möchte, wie die digitalen Fahrstunden bei Linde Material Handling aussahen, kann dies in zwei Dokumentationen über Gamification. Am Samstag, den 17. April, läuft der Beitrag über Linde um 17:35 Uhr in der ZDF-Reportage „Daddeln, gamen, Punkte sammeln – Wie Spiele im Alltag helfen“ bei plan b.

Wer die Ausstrahlung nicht abwarten kann, schaut in die Mediathek von Arte. In der Sendung Re: Nah dran, authentisch, echt – der Mensch im Mittelpunkt lief Anfang April die Folge „Spielend zum Erfolg“. Ab Minute 10:50 geht es um das Fahrtraining bei Linde Material Handling.

Spielerisch lernen, wie ein Intralogistik-Lager bei Linde Material Handling funktioniert

Linde Material Handling setzt bei Schulungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Intralogistik aber auch noch auf andere Gamification-Ansätze. „City of Goods“ heißt einer dieser Ansätze. Bei dem Trainingsspiel geht es nicht um Politik und Machtkämpfe, Krieg oder Religion, sondern um die faszinierende Welt des Materialumschlags. In dem 3D-Spiel durchläuft der Linde-Angestellte – diesmal zu Fuß – ein virtuelles Warenlager und lernt dabei verschiedene Arbeitsschritte kennen. Im Dialog mit Logistikerinnen und Logistikern erfährt er, welche Herausforderungen an den verschiedenen Stationen auf ihn warten und muss diese selbstständig lösen. Mit dem spielerischen Training soll allen Beschäftigten weltweit das nötige Grundlagenwissen vermittelt werden. Gleichzeitig sollen sie für Herausforderungen und Verbesserungspotenziale im Bereich des Materialflusses sensibilisiert werden. „City of Goods“ ist ein sogenanntes „serious game“, eine Simulation, die spielerisches Erleben mit Wissensvermittlung verbindet. Mit Erfolg. Denn auch von Extern erhielt das Intralogistik-Spiel viel Anerkennung: Auf dem 20. World Media Festival wurde der Hersteller IMC AG für das gemeinsam entwickelte Spiel gleich mit zwei Awards ausgezeichnet.

Virtuelles Fahrzeuggefühl vor Kaufentscheidung eines STILL-Gabelstaplers

Virtuell in einem Gabelstapler Platz nehmen, können übrigens nicht nur Fahrschüler, sondern auch die Kunden von STILL – und das bereits seit einigen Jahren. Die Idee, spielerische Elemente in die Kundenkommunikation zu integrieren, kam bei der Entwicklung der STILL EASY App. Per Klick kann der Nutzer sich in einen Gabelstapler setzen, durch das Bewegen des Tablets interaktiv in der Kabine umsehen und den Fahrerarbeitsplatz so spielerisch entdecken. Das Fahrzeug wirkt real durch Features wie eine frei drehbare, hochauflösendes Fahrzeugansicht, eine frei schwenkbare 360°-Innenansicht der Fahrerkabine, Einsatzvideos und Slideshows. Der Gamification-Ansatz soll das Fahrzeug vor der Kaufentscheidung emotional erlebbarer machen. Die App dient dabei als eine Art interaktiver Showroom, der alle relevanten Fahrzeuginformationen gleich mitliefert. 2013 gewann STILL mit der STILL EASY App den Deutschen Preis für Wirtschaftskommunikation. Seitdem wurde die App weiterentwickelt und ist heute fester Bestandteil der Kundenkommunikation. Im Apple App Store kann eine frei verfügbare Version kostenfrei heruntergeladen werden.

Erlebe einen virtuellen Gabelstapler mit der STILL Easy App.

Gamification bei digitalen Events von Dematic

Wie präsentiert man ein modernes Warenhaus, wenn eine globale Pandemie und Kontaktbeschränkungen herrschen? Via Online-Events! Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Lethbridge (Kanada), dem Lethbridge College und dem Supply Chain Canada Alberta Institute nutzt die KION Tochter Dematic dabei Gamification-Ansätze – etwa bei einem gemeinsamen Event im vergangenen Herbst. Auf spielerische Art gab die digitale Veranstaltung Einblicke in ein modernes Warenhaus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewegten sich in einer 3D-Umgebung, interagierten mit den anderen Avataren des Spiels und lernten gemeinsam automatisierte Lösungen kennen, darunter Micro-Fulfilment-Lösungen, automatisierte Mixed-Case-Palettierung und fahrerlose Transportsysteme. Außerdem zeigte Dematic wie im Warenhaus der Zukunft automatisierte Abläufe und Prozesse weiterentwickelt werden.

Die unterschiedlichen Gamification-Ansätze zeigen: Spiele sind vielseitig einsetzbar und können nicht nur die Freizeit, sondern auch den Arbeitsalltag zum Erlebnis machen – ganz gleich wie jung oder alt die Teilnehmer sind. Für die KION Tochterunternehmen bleibt der Bereich Gamification damit ein spannendes Zukunftsfeld, bei dem es sich lohnt „im Spiel“ zu bleiben.

Wer schützt das Internet der Dinge?

Ein Technologiebaukasten für die industrielle Kommunikation