2021-03-08

Starke Frauen, vielseitige Karrieren

Von Ingenieurinnen bis zu Geschäftsführerinnen, von Servicetechnikerinnen bis zu Data Scientists: Die Rollen, die Frauen weltweit innerhalb der KION Group einnehmen, sind vielfältig. Vor allem in Bereichen, die traditionell eher als Männerdomänen gelten, gehen bei Linde Material Handling, STILL, Dematic, dem KION Digital Campus schon seit Langem Frauen selbstbewusst ihren eigenen Weg: mit fundiertem Know-how, hervorragenden Ideen und leidenschaftlichem Einsatz. Anlässlich des heutigen Weltfrauentags bedanken wir uns für ihr Engagement – und übergeben ihnen das Wort. Denn wir bei der KION Group wissen: Viel besser, als über starke Frauen zu sprechen, ist es, sie für sich selbst sprechen zu lassen. Viel Vergnügen mit den Interviews!

Angela Holt

Was genau ist Ihr Job und was sind Ihre Aufgaben?

Als Head of Engineering Excellence für Nordeuropa bei Dematic ist es meine Aufgabe, innerhalb des Engineering-Teams und mit unseren externen Stakeholdern und Kunden ein Umfeld der Zusammenarbeit und kontinuierlichen Verbesserung zu schaffen. Ich bin verantwortlich für das Erstellen, Entwickeln und Implementieren von wichtigen Engineering-Verbesserungsprojekten und -plänen in Nordeuropa, wobei ich die Konsistenz und Ausrichtung auf die strategische Ausrichtung der gesamten GPE-Organisation und die Geschäftsstrategie von Dematic sicherstelle.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich hatte schon immer eine Leidenschaft und einen Antrieb für kontinuierliche Verbesserung. Ich suche oft nach Möglichkeiten oder positiven Veränderungen und nicht nach den negativen. Während meiner Ingenieurskarriere führte diese Denkweise dazu, dass ich mehrere Entwicklungsprojekte leitete und meinen Lean Six Sigma Black Belt absolvierte. Die Übernahme dieser Rolle im Engineering bedeutet, dass ich meine technische Entwicklung fortsetzen kann, während ich mich weiterhin auf meine Leidenschaft konzentriere, eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung innerhalb des Teams zu fördern.

Was lieben Sie am meisten an Ihrem Job und Ihrem Arbeitgeber?

Was mich an meiner Arbeit wirklich reizt, ist die Abwechslung der Aufgaben und Themen, aber was ich am meisten schätze, ist die Zusammenarbeit mit anderen. Es macht mir großen Spaß, Workshops zu leiten, in denen das Team gemeinsam an einem Ziel arbeitet. Es kann oft schwierig sein, Projekte in einem schnelllebigen operativen Geschäft wie Dematic voranzutreiben. Ich bin in den letzten 10 Jahren mit dem Unternehmen mitgewachsen und habe viele Verbesserungen und Gewinne gesehen, die Dematic zu dem erfolgreichen Lösungsanbieter gemacht haben, der es heute ist.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitstag aus?

Ein typischer Tag besteht aus einer morgendlichen Besprechung mit meinen Kollegen, um sicherzustellen, dass wir unsere Prioritäten aufeinander abstimmen. An den meisten Tagen leite ich einen Verbesserungsworkshop zu einem unserer Hauptverbesserungsprojekte. Aus diesen Workshops ergeben sich in der Regel Maßnahmen, die zu erledigen sind, oder ich muss andere Regionen oder Abteilungen um Unterstützung oder weitere Informationen bitten. Unser Ziel ist es, 'Lösungen zu liefern, auf die wir stolz sind'.

Welchen Rat würden Sie jungen Menschen geben, die heute eine Karriere in Ihrem Bereich beginnen möchten?

Finden Sie heraus, was Ihre Leidenschaft ist. Es gibt viele verschiedene Wege ins Ingenieurwesen und viele verschiedene Rollen. Das kann als junger Ingenieur ziemlich entmutigend sein und vielleicht noch mehr für eine junge Frau im Ingenieurwesen. Frauen, die in männerdominierten Rollen arbeiten, haben oft das Gefühl, sich selbst und ihre Fähigkeiten gegenüber ihren männlichen Kollegen beweisen zu müssen, aber das muss nicht der Fall sein. Lernen Sie immer weiter innerhalb und außerhalb Ihres Fachgebiets, scheuen Sie keine Herausforderung und vor allem hören Sie immer zu.

Birgit Darra

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Mein jetziger Beruf liegt im International Key Account der Firma STILL. Ich betreue einige große Kunden im Bereich Food und Beverage. Zu meinen Aufgaben gehört die Verhandlung internationaler Verträge, Projektmanagement und Bearbeitung globaler Ausschreibungen. Des Weiteren auch neue Kunden akquirieren und eine stabile, beständige Kundenbasis aufbauen.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Es war ein Angebot, sich im Unternehmen weiterzuentwickeln. Angetrieben haben mich zwei maßgebliche Faktoren. Zum einen, dass ich mit meinem Mann die Rollen getauscht hatte, d.h. mein Mann ist die ersten Jahre mit unseren Kindern zu Hause geblieben und ich habe die Rolle der “ Ernährerin“ übernommen. Zum zweiten, wollte ich einen interessanten, herausfordernden Job haben.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

An meinem Beruf liebe ich, dass er Facettenreich ist und auch fast nach 14 Jahren nicht langweilig wird. Des Weiteren mag ich ganz besonders das internationale Umfeld. Die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus verschiedenen Ländern und Regionen, bringt grundsätzlich eine Horizonterweiterung. An meinem Arbeitgeber gefällt mir die bis dato große Offenheit auch dem weiblichen Geschlecht eine Karrieremöglichkeit zu eröffnen.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Ich bin im ständigen Austausch mit meinen Kunden, bearbeite Anfragen und erstelle Konditionen für große Ausschreibungen. Ich bin für meine Kunden die Hauptansprechpartnerin und verteile dann die Aufgaben je nachdem an die regionalen Zuständigkeiten oder Fachabteilungen weiter oder wir bilden ein Team, mit dem wir zusammen z.B. Ausschreibungen bearbeiten. Bei jedem Schritt, den man geht, versucht man sich in die Welt des Einkaufs, des Logistikleiters und Staplerfahrers der Kunden reinzudenken und dieses für Verhandlungen, Präsentationen mit aufzunehmen.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Es ist gut auf jeden Fall mindestens noch eine zweite Sprache neben Englisch zusprechen. Wenn man gerne reist und recht sensibel ist und nicht der typische Schreibtischtäter, dann kann dieser Job einfach nur viel Spaß bringen. Wenn Sie gerne eine Familie gründen möchten, dann brauchen sie einen offenen Partner an Ihrer Seite, mit dem sie Ihr Familienleben flexibel gestalten können. Man macht mit zwei kleinen Kindern täglich einen Spagat zwischen Job und Familie, aber es geht und irgendwann sind Kinder groß und dann hat man seinen Platz in der Berufswelt und kann sich täglich weiterentwickeln. Nichts ist für die Frau in der jetzigen Zeit schlimmer als der Stillstand.

Christine Mezger-Behan

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Mein Team und ich sind für das E2E Supply Chain Management bei ITS EMEA verantwortlich. Wir sind E2E verantwortlich für die Entwicklung, Etablierung, Einführung und Messung unserer KION ITS EMEA Supply Chain Strategie. Darüber hinaus unterstützen mein Team und ich die anderen Regionen bei der Versorgung aus EMEA heraus.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Mitte 2020 wurde mir von meinem Team die Möglichkeit gegeben, das Supply Chain Management bei KION aufzubauen. Veränderung ist Teil meiner DNA & aufgrund meiner Erfahrung & Erfolgsbilanz wusste ich, dass ich einen großen Beitrag leisten kann, um die anstehende Herausforderung zu meistern. Darüber hinaus ist das Supply Chain Management die eine Funktion, die Schnittstellen zu fast allen Funktionen in der Wertschöpfungskette hat.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Ich liebe es, sowohl für strategische als auch für operative Maßnahmen verantwortlich zu sein. Ich liebe es, Teil eines internationalen Teams zu sein. Ich liebe es, Menschen mit unterschiedlichen Perspektiven zusammenzubringen und Brücken zu bauen. Ich liebe es, mit so vielen Menschen zusammenzuarbeiten, die eine Leidenschaft für Gabelstapler, Software und Dienstleistungen haben und danach streben, das Morgen besser zu machen als das Heute.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Die ersten 15 Minuten eines jeden Arbeitstages verbringe ich im Hier und Jetzt mit dem Team der Werkslogistik, um zu beurteilen, wo wir Lieferschwierigkeiten haben, damit unsere Kollegen in der Produktion mit ihrer Arbeit weitermachen können. Ich verbringe Zeit mit meinem Führungsteam, Zeit mit der Transformation, Zeit mit der Gestaltung von Prozessen, Zeit mit Lieferanten, um einfach die Versorgung sicherzustellen. Ich verbringe auch Zeit damit, einzelne Mitglieder meines Teams auf einer Eins-zu-Eins-Basis zu coachen. Wenn ich Glück habe, bekomme ich ein Mittagessen und gehe morgens joggen, um mir etwas Zeit für mich zu nehmen.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Folgt in erster Linie eurer Leidenschaft. Wenn Sie leidenschaftlich bei dem sind, was Sie tun, werden Sie erfolgreich sein. Ihr Geschlecht ist dabei irrelevant. Seien Sie authentisch und verlassen Sie sich auf sich selbst und Ihr eigenes Kapital und Ihre Fähigkeit, andere zu inspirieren und dazu zu gewinnen, Dinge umzusetzen. Zahlen Sie ein, um Vertrauen zu gewinnen, checken Sie aus, wenn Sie Unterstützung brauchen. Geben Sie niemals auf.

Dee Cusack

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich leite die Business Unit Global Products and Solutions für das Dematic-Geschäft.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich bin vor fast einem Jahr bei dem Unternehmen begonnen. Damals musste ich mich zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden. Sowohl Dematic als auch das andere Unternehmen waren finanziell stark und wuchsen schneller als der allgemeine Markt und sahen auf dem Papier ziemlich gleichwertig aus. Aus einer persönlichen Perspektive bot das andere Unternehmen ein attraktiveres Vergütungspaket. Warum wäre ich also zu unserem Unternehmen gegangen? Die Menschen. Die Kultur. Schon während des Vorstellungsgesprächs zeichneten sich die Führungskräfte des Unternehmens als authentisch und bescheiden aus. Ich wusste, dass dies ein Team war, mit dem ich arbeiten wollte.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Es gibt viele Herausforderungen in meiner Rolle. Ich bin nicht nur für die Produkte und Lösungen verantwortlich, die wir unseren Kunden anbieten, sondern auch für die Umsetzung unserer Strategie rund um Standardisierung und differenzierte neue Technologien. Die erfolgreiche Umsetzung dieser Strategien ist eine sehr wichtige Grundlage für das zukünftige Unternehmenswachstum. Ich liebe es, dass ich einen positiven Einfluss auf das Geschäft ausüben kann.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Ich bin zu dem Zeitpunkt in die Firma gekommen, als die Welt anfing, wenn möglich aus der Ferne zu arbeiten, also würde ich nicht sagen, dass meine Tage überhaupt typisch sind. Ich versuche, mich regelmäßig mit meinem Team und anderen Kollegen im Unternehmen auszutauschen, um nicht nur sicherzustellen, dass wir bei unseren vorrangigen Arbeitsabläufen weiter vorankommen, sondern auch um die Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen zu verbessern. Ich engagiere mich auch als Executive Sponsor im Dematic Womens Network (DWN) und bin informell und formell Mentorin für Frauen im Unternehmen.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Supply Chain Automation ist ein spannender Markt! Obwohl es viele Fachgebiete gibt, die auf dem Markt benötigt werden, würde ich jemandem, der neu in die Karriere einsteigt, empfehlen, für ein bis zwei Jahre in ein paar Funktionsbereichen zu rotieren: Technologie, Service oder kundenorientierte Rolle, Betrieb. Die Kundenbedürfnisse zu verstehen und diese Bedürfnisse in ein nahtloses, integriertes System zu übersetzen, ist und bleibt eine wertvolle Fähigkeit.

Gillian Reed

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich bin der STILL UK Service & Operations Director und leite in meiner Funktion ein Team von 140 Kollegen in verschiedenen Abteilungen. Dazu gehören das Field Engineering Team, das Parts Team, das Service Support Team, das Contract Team, das Technical Team und die Werkstatt. Ich bin verantwortlich für die finanzielle und betriebliche Leistung, das Kundenerlebnis und das Wohlergehen meines Teams.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich fand es spannend, eine neue Branche zu erkunden und dabei meine bisherigen Erfahrungen in Bezug auf Führung und Kundenorientierung zu nutzen, um mich und das Unternehmen weiterzuentwickeln.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Ich liebe es, Teams zu führen und Einzelpersonen zu helfen, erfolgreich zu sein sowie Herausforderungen und Ziele zu übertreffen. Außerdem liebe ich die Vielseitigkeit meines Jobs. Nach 7 Jahren habe ich immer noch das Gefühl, dass ich jeden Tag etwas Neues lerne. Eines meiner Lieblingsdinge an der Arbeit bei STILL ist, dass die Stärke und das Prestige unserer Marke weltweit bekannt ist, wir aber ein wirklich persönliches und lokales Gefühl mit Kollegen und Kunden haben.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

In der Regel ist er ein Mix aus vielen verschiedenen Themen. Interne Teambesprechungen, Manager und Kundenbesprechungen - und das alles umgeben von ein bisschen Feuergefecht und Jonglieren. Das ist das Schöne (und manchmal auch das Schlimme) an der Arbeit im Service. In der einen Minute haben wir alle Hände voll zu tun, um ein Kundenproblem zu lösen, das sich auf ihr Geschäft auswirkt, in der nächsten sprechen wir über die Zukunft unserer Branche und besprechen die Projekte, an denen wir arbeiten, um voranzukommen.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Ich habe einige wichtige Grundsätze in Bezug auf Karrieren und Jobs, die ich versucht habe zu befolgen und die sich als nützlich erwiesen haben: Seien Sie neugierig, bevor Sie sich festlegen. Ich würde jeden ermutigen, so viel wie möglich in verschiedene Jobs und Umgebungen hineinzuschnuppern - das alles wird Ihnen helfen, das zu finden, was du liebst. Egal, in welcher Rolle Sie sind, verbringen Sie keine Zeit damit, nach Ihrem nächsten Job zu suchen, konzentrieren Sie sich darauf, heute einen guten Tag zu haben und Ihr nächster Job wird Sie finden. Bei jeder Rolle, die ich innehabe, ob beruflich oder privat, sind die 3 Mantras, die ich anwende: Wähle deine Einstellung, wähle dein Vorbild und habe Spaß!

Kyra Penzes

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich bin Servicetechnikerin in der Abteilung CS FO W (Customer Support Field Operations W). Meine Kollegen und ich betreuen die Kunden direkt vor Ort. Zu unseren Aufgaben gehören zum Beispiel die Überprüfung der Unfallverhütungsvorschriften, Inspektionen, Wartungen, Fehlersuche, Reparaturen, Betriebsbegleitungen oder Umrüstungen von Dematic- oder Fremdprodukten.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich habe eine Ausbildung als Mechatronikerin gemacht und wurde von Anfang an im Service eingesetzt. Als ich mich bei Dematic beworben habe, kam für mich nichts anderes als Servicetechnikerin in Frage! Die Arbeit ist vielseitig: Elektrik, Mechanik, Automatisierung, abwechslungsreiche Kunden und Arbeitsumgebungen. Ob im Team oder allein, hier ist kein Tag wie der andere.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Besonders schätze ich die Abwechslung im Arbeitsalltag, die kulturelle Vielfalt im Kollegium und die große Produktpalette. Vom handgeführten Destamat in einem Möbelversand bis zum hochmodernen Multishuttle in der Automobilindustrie ist alles dabei. Oft lerne ich Anlagen in verschiedensten technischen Konstellationen kennen, dabei erlebe ich ein weiteres Stück unserer langen Firmengeschichte.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Damit die Anlagen unserer Kunden auch lange sicher und störungsfrei laufen sind wir Servicetechniker regelmäßig vor Ort. Da heißt es dann: Automatikbetrieb „Aus“ und manueller Betrieb „Ein“! Wir schmieren Hubketten von Regalbediengeräten, kontrollieren die Bremse an einem Heber in einem Tiefkühllager oder stellen die Führungsrollen am Säulenkopf eines Automatischen Kleinteilelagers ein. Aber auch anschließendes Aufräumen, Putzen und das Verfassen eines Prüfberichts gehören zu meinen Tätigkeiten.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Der Beruf des Servicetechnikers liegt nicht Jedem. Man muss sich damit arrangieren, zeitweise getrennt von der Familie, dem Partner und von Freunden zu sein. Der Alltag ist aufgrund von Einsätzen an Wochenenden, langen Hotelaufenthalten und wechselnden Arbeitszeiten schwieriger im Voraus zu planen. Dies sollte einem von Anfang an bewusst sein. Es gibt aber kein Problem, das wir nicht im Team lösen können!

Lili Dang

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich bin Leiterin der Modulentwicklung bei KION APAC und verantwortlich für die Modul- und Komponentenentwicklung sowie die Serienbetreuung, die die Bereiche Antriebsstrang, Mast und Hydraulik, Elektrik und Elektronik und die Entwicklung neuer Energien umfasst.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Mein Hauptfach an der Universität war mechanisches Design. Danach habe ich vier Jahre lang als Maschinenbauingenieurin gearbeitet. In den folgenden acht Jahren war ich im CAD-Service tätig und kam nach und nach mit Simulation, Kabelbaumdesign, Mast und Hydraulik in Berührung. Da ich gerne etwas Neues lerne, wechselte ich in das Entwicklungsteam für Flurförderzeuge, wo ich mehr über die Projektentwicklung und die Entwicklung elektrischer Systeme erfuhr, da auch FTS zu meinem Projekt gehörten. Nach sechzehn Jahren Arbeitserfahrung in der variablen Systementwicklung und dreizehn Jahren im Management, bekam ich die Chance, meine Arbeit in der Modul- und Komponentenentwicklung zu vertiefen. Es ist wirklich eine große Herausforderung für mich, aber auch eine große Chance, mein Potenzial weiter zu entwickeln.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Was ich an meinem Job am meisten liebe, sind die tollen Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, und das bereichernde Gefühl, das ich jeden Tag habe. Es ist nicht wirklich ein Gefühl des Erfolgs, sondern eher das Gefühl, etwas Neues zu lernen und meinen Horizont Tag für Tag zu erweitern. Als Mitarbeiterin, die sich vor mehr als fünfzehn Jahren für KION entschieden hat, überzeugen mich die Unternehmenskultur und die Arbeitsatmosphäre seit jeher.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Mein Arbeitstag beginnt immer mit ein paar Meetings, und am späteren Nachmittag und Abend bin ich dann mit E-Mails und Dokumenten beschäftigt. Die vielen Meetings für neue Konzeptstudien, Projektfortschritte oder technische Entscheidungen sind einfach notwendig. Die Mittagszeit ist wahrscheinlich meine entspannteste Zeit am Tag, in der ich die Möglichkeit habe, mich zu allen möglichen Themen mit meinen Kollegen auszutauschen.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Es ist immer wichtig, neugierig auf den Job zu sein und sich für den Bereich zu interessieren. Eine positive und aktive Arbeitseinstellung ist nicht nur hilfreich für ein erfolgreiches Ergebnis, sondern auch für einen selbst. Des Weiteren sollten fachliche Beurteilungen auf Daten und Fakten beruhen und mit genügend Hintergrundinformationen unterlegt sein.

Dr. Marina Ignatov

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich bin Entwicklungsingenieuren im Bereich Technology and Innovation in der Abteilung Advanced Products bei STILL. Mein Aufgabengebiet umfasst innovative Entwicklungsprojekte der Intralogistik. Dabei bin ich an der gesamten Projektentwicklung beteiligt. Im Detail kümmere ich mich dabei um die Untersuchung neuartiger Technologien, die Sicherheit des Produktes, die Verkabelung und um die Entwicklung von Software.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Bereits in meiner Promotion im Bereich der Elektrotechnik fand ich es faszinierend, eigene Ideen von Beginn an in einem Prototyp zu realisieren. Dabei ist einem am Anfang selten die Dimension der Ausgestaltung bewusst. Jedoch ist da das Ziel, welches man vor Augen hat. Und man kommt diesem Ziel Schritt für Schritt näher, begleitet von euphorischen und auch herausfordernden Tagen. Diese Möglichkeit, an dem gesamten Entstehungsprozess eines Prototyps beteiligt zu sein, habe ich auch in meinem jetzigen Job, kombiniert mit vielen abwechslungsreichen und spannenden Themen.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Die enge Zusammenarbeit mit den Kollegen und das familiäre Klima innerhalb des Unternehmens. Gerade als Berufsanfängerin hatte ich damals viele Fragen und ich konnte auch einen Kollegen auf dem Flur ansprechen, der vielleicht noch paar Ebene über mir angestellt war. Ich merke richtig, dass wir zusammen das Ziel verfolgen, die optimale Lösung für den Kunden zu finden und dass es dem Unternehmen gut geht. Mein Arbeitgeber ist stets an der Weiterentwicklung von Angestellten interessiert. Es gibt zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten, Englischkurse und jährliche Mitarbeitergespräche, die dazu beitragen, dass man seine Ziele definieren und auch verfolgen kann.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Auch wenn ich nun schon über zwei Jahr bei STILL bin, gibt es für mich keinen typischen Arbeitsalltag. Zunächst checke ich jeden Morgen erst mal meine Emails, und dann gibt es viele Möglichkeiten: Ich nehme Anpassungen für laufende Projekte in der Sicherheitssoftware vor oder ich gehe in die Werkstatt, um am Fahrzeug zu arbeiten und direkt die geschriebene Software zu testen. Die Liste könnte noch lange weiter gehen, jedoch passiert mir eine Sache ziemlich oft: Ich muss schnell meine Sachen zusammenpacken und zum Ausstempelautomaten laufen, weil ich manchmal einfach die Zeit bei der Arbeit vergesse. Und das gefällt mir richtig gut an meinem Job.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Ich würde ihnen unbedingt empfehlen, sich mit den unterschiedlichen Bereichen der Elektrotechnik zu beschäftigen. Und sich dann frühzeitig auf ein Gebiet zu spezialisieren, welches zukunftsorientiert ist. Wichtig ist hierbei, dass man Spaß an der Thematik hat.

Nilakshi Naphade

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Als Data Scientist bin ich für alle Analytics-Projekte auf dem KION Digital Campus verantwortlich. Wir arbeiten eng mit den Fachbereichen zusammen, um ihre Anforderungen zu verstehen und herauszufinden, wie die Daten zur Lösung ihrer Probleme genutzt werden können. Zu meinen Hauptaufgaben gehören das Analysieren von Problemen, die Beschaffung der richtigen Daten, die Durchführung von explorativen Datenanalysen, die Datenverarbeitung, die Erstellung von Machine-Learning-Modellen und die Evaluierung der Modelle, um die Ergebnisse messbar zu machen.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Während meines Masterstudiums in Deutschland bin ich zum ersten Mal mit dem Gebiet der Datenwissenschaft und Machine Learning in Berührung gekommen. Dort lernte ich statistische Modellierung und Konzepte des maschinellen Lernens kennen. Ich habe schon immer gerne mit Daten gearbeitet und mag die Herausforderung, kritische Analysen durchzuführen, Muster in den Daten zu finden, Hypothesen aufzustellen und diese zu testen.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Bei KION bekomme ich die Möglichkeit, an interessanten Projekten zu arbeiten. Da ich in einem interdisziplinären Team arbeite, bekomme ich immer eine neue Perspektive auf die Dinge. Ich betrachte jedes Projekt als eine Chance, Neues zu lernen, und in der Hinsicht hat KION stets viel zu bieten. Außerdem genieße ich die Arbeitskultur hier. Ich bin während der Pandemie zu KION gekommen. Daher habe ich die Hälfte meines Teams noch nicht persönlich kennengelernt. Dennoch schaffen wir es, durch virtuelle Kaffeegespräche, virtuelle Frühstückstreffen, Weihnachtsfeiern usw. in Kontakt zu bleiben, was das Arbeitsleben angenehm macht.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Wir beginnen unseren Tag mit internen Besprechungen. Dann führe ich bei meinen ausstehenden Projekten einige vorläufige Analysen der Daten durch und versuche, erste Modelle zu erstellen. Wir haben regelmäßige Meetings mit unseren Product Ownern, in denen wir unsere Ergebnisse diskutieren, versuchen, Antworten auf unsere spezifischen Fragen zu bekommen, konkrete Anwendungsfälle mit den Daten abzugleichen und Feedback zu laufenden Aufgaben zu erhalten. Manchmal haben wir auch virtuelle Coffee Dates und Teambuilding-Aktivitäten.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Ein Datenwissenschaftler muss nicht unbedingt gut im Schreiben von Software sein, aber er braucht definitiv Programmierkenntnisse. Wichtiger als das Auswendiglernen der Syntax ist außerdem die Fähigkeit, das vorliegende Problem zu verstehen und dann eine intelligente Lösung zu finden. Zu guter Letzt möchte ich die zwischenmenschlichen Fähigkeiten betonen. Da ein Datenwissenschaftler mit Menschen aus verschiedenen Branchen sprechen muss, ist die Kommunikation ein wichtiger Aspekt, auf den man sich konzentrieren muss. Gute Kommunikationsfähigkeiten helfen dabei, das jeweilige Problem zu verstehen und auch Lösungen zu präsentieren, mit denen die Kunden zufrieden sind.

Ulrike Just

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich bin die Geschäftsführerin von KION ITS UK & Irland und von LMH UK & Irland - und dafür verantwortlich, dass alle verschiedenen Teile der Organisation so zusammenkommen, dass zufriedene Kunden, engagierte Mitarbeiter und starke finanzielle Ergebnisse entstehen.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich wollte schon immer Managerin werden, weil ich schnell gelangweilt bin und diese Position es mir erlaubt, mich mit vielen verschiedenen Themen zu beschäftigen, in den unterschiedlichsten Ländern zu arbeiten und viele verschiedene Menschen zu treffen. Wenn man ein positives Arbeitsumfeld schafft, finden die Menschen einen Sinn darin, sind stolz auf ihre Arbeit und in dem, was sie tun. Genau das versuche ich zu erreichen.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Ich liebe die Vielfalt meines Berufs. Ich habe jeden Tag mit hunderten verschiedenen Themen zu tun, mit Menschen aus vielen verschiedenen Bereichen des Unternehmens, mit denen ich interagiere – vom Gang durch eine Werkstatt und einem Gespräch mit einem Ingenieur über einen Lkw, den er gerade repariert, über ein Treffen mit einer Mitarbeiterin aus dem Vertriebs-Büro bis hin zu einer strategischen Diskussion mit meinem Management-Team. Wenn ich dazu beitragen kann, all diese Menschen zu einem starken Team zusammenzubringen, das großartige Ergebnisse erzielt – das ist die wahre Kunst.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Meine Tage verbringe ich meist in Meetings mit Menschen aus verschiedenen Teilen der Organisation. Wir besprechen, wie wir die finanzielle Entwicklung vorantreiben, Fortschritte bei wichtigen strategischen Initiativen erzielen, organisatorische Herausforderungen lösen, Kundenprobleme angehen und viele weitere Themen. Ich muss mir schnell einen Überblick über jedes Thema verschaffen, die Punkte miteinander verbinden und meinen Mitarbeitern fundierte Ratschläge geben. Aber ich muss gleichzeitig dafür sorgen, dass die Mitarbeiter das Meeting mit neuer Energie verlassen und bereit sind, weiter voranzugehen. Im Grunde verbringe ich also meine Tage als Dirigentin und Cheerleader.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Ich glaube nicht, dass man seine Karriere im Vorfeld so planen kann, dass man Geschäftsführerin eines Landes wird. Da gehört eine Menge Glück dazu und dass man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Aber was sicherlich hilft, sind die folgenden Tipps: Arbeiten Sie härter als alle anderen. Nehmen Sie immer eine Herausforderung an oder wählen Sie den harten Weg - es gibt keine Abkürzung zum Erfolg. Seien Sie mutig und verschaffen Sie Ihren Ideen Gehör. Investieren Sie in die Menschen - allein können Sie nichts erreichen. Haben Sie Freude am Lernen und Wachsen. Und am allerwichtigsten: Tun Sie es aus den richtigen Gründen. Sie werden nur dann Spaß an diesem Job haben, wenn Sie ein größeres Ziel als Anerkennung haben.

Ulrike Meyer

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich leite die Bereiche IT und Digitale Lösungen bei Willenbrock Fördertechnik, einer Linde Material Handling Entity. Ich bin verantwortlich für den reibungslosen Betrieb aller Server, unseres ERP, der Netzwerke und der rund 550 PCs. Innerhalb der Abteilung Digital Solutions erstellen wir digitale Produkte und Geschäftsmodelle für interne sowie externe Kunden.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich liebe einfach Technologie und bin im Herzen ein „Nerd“. Es ist faszinierend, neue Felder wie künstliche Intelligenz oder Quantencomputer zu erforschen und zu sehen, wie ich sie in unser Geschäft einbinden und digitale Produkte schaffen kann, um neue Einnahmequellen für unseren Konzern zu generieren.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Das Unternehmen erlaubt mir, zu scheitern. Obwohl wir alle wissen, wie wichtig es ist, Neues zu probieren und Risiken einzugehen, ist es noch lange kein Standard, dass man den Rücken freigehalten bekommt, wenn man tatsächlich scheitert. Mein Job gibt mir die Möglichkeit, in einem kleinen Umfeld etwas schnell mit dem Kunden zu entwickeln, um es dann mit Linde MH und KION in ganz andere Größenordnungen skalieren zu können. Das Management engagiert sich auch dann, wenn Ideen nicht aus dem „klassischen Fachgebiet" eingebracht werden. Sie ließen mich das Linde Gabelstapler-Emoji einführen, das über soziale Medien geteilt und inzwischen weltweit 23 Millionen Mal angesehen wurde.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Der letzte Dienstag begann mit unserem wöchentlichen Management-Meeting, in dem wir bereichsübergreifende Themen besprechen. Gefolgt von einem Update-Call mit der KION Group IT, um die nächsten Schritte für die Implementierung des Next Global Workplace bei Willenbrock abzustimmen. Als nächstes stand ein 2-stündiger Workshop mit dem Linde eCommerce Team an, in dem es um Prozesse ging. Danach traf mich dann virtuell mit meinem Digital Solutions Team, um über die neuesten Erkenntnisse unseres aktuellen Minimum Viable Product zu sprechen, das bei einem Kunden läuft. Am Ende des Tages stand noch etwas Tolles im Kalender: Ich hatte ein MS Teams Meeting mit unserer KION Artificial Intelligence Community. Nach einem kurzen Gespräch mit einem Kollegen von Dematic in Atlanta habe ich zum Tagesabschluss noch ein paar Emails beantwortet.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Finden Sie heraus, was Sie leidenschaftlich gern tun und fangen Sie einfach an. Das Grübeln, ob etwas zu schwierig sein könnte, hält Sie von Optionen ab. Manches Mal ist ein Schuh erst zu groß, Sie werden hineinwachsen. Verfolgen Sie ihre Ziele und stehen für Ihre Ideen ein. Beharrlichkeit ist der Schlüssel zum Erfolg!

Vera Friedrich

Welchen Beruf üben Sie genau aus und was gehört zu Ihren Aufgaben?

Ich bin CEO von Dematic Canada & VP Sales NA und es ist meine Aufgabe, die Bedürfnisse unserer Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre zu erfüllen. Zu meinen Hauptaufgaben gehören daher Sicherheit, Compliance, Geschäftsentwicklung, Kundenbeziehungsmanagement und die Führung des kanadischen Teams, um unsere finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen. Außerdem fungiere ich als Executive Advisor für das NA-Führungsteam bei Themen im Zusammenhang mit der Vertriebssteuerung, der Organisation und strategischen Initiativen.

Warum haben Sie sich für diesen Job entschieden?

Ich habe mich für diesen Job entschieden, weil es eine einzigartige Gelegenheit war, meine Fähigkeiten und meine Leidenschaft für den Aufbau großartiger Teams und die enge Zusammenarbeit mit Kunden einzusetzen, um das kanadische Geschäft für Dematic auszubauen.

Was lieben Sie an Ihrem Beruf und an Ihrem Arbeitsgeber am meisten?

Es ist meine Leidenschaft, eine integrative und faire Führungskraft zu sein. Ich liebe es, mein Team zu unterstützen und zu sehen, wie sie erfolgreich sind und wachsen. Ich genieße es sehr, eng mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten, um ihnen den besten Wert und die besten Lösungen zu liefern, die ihre spezifischen Marktanforderungen erfüllen. Dematic ist ein großartiges Unternehmen mit großartigen Mitarbeitern. Ich bin sehr stolz auf unsere gemeinsamen KION Werte und Führungsprinzipien, die unser Handeln und die Zusammenarbeit mit jedem, mit dem wir zu tun haben, jeden Tag leiten.

Wie sieht Ihr typischer Arbeitsalltag aus?

Jeder Arbeitstag ist anders und wird häufig von den dringendsten und wichtigsten Angelegenheiten dominiert. Neben Besprechungen mit dem kanadischen Team zu operativen, strategischen oder Führungsthemen tausche ich mich auch mit meinen globalen und nordamerikanischen Kollegen zu verschiedenen Themen und Aufgaben aus. Ein typischer Tag beinhaltet auch irgendeine Form von Kundenkontakt, sei es, dass ich mich mit einem Kunden über aktuelle oder zukünftige Projekte austausche oder unser Angebot und unser Engagement präsentiere, um das Geschäft unserer Kunden zu sichern. Ich nehme mir auch Zeit, um mich mit meinen Teammitgliedern auszutauschen und sie in 1:1-Gesprächen bei allen Herausforderungen und Anliegen zu unterstützen.

Was würden Sie jungen Menschen raten, die heute in Ihrem Bereich eine Karriere starten möchten?

Lebt in Übereinstimmung mit euren Werten, seid ehrlich und haltet immer eure Versprechen. Streben Sie danach, der Beste in dem zu sein, was Sie tun, und seien Sie engagiert in dem, was Sie tun. Wenn Sie eine Führungskraft werden, wissen Sie, dass es nicht um Sie geht, sondern um Ihr Team und Ihre Mitarbeiter. Seien Sie aufgeschlossen und ein guter Zuhörer, so dass Sie ständig dazulernen, während Sie Erfahrungen in Ihrem Bereich sammeln. Seien Sie leidenschaftlich bei dem, was Sie tun, und versuchen Sie, etwas Spaß bei dem zu haben, was Sie tun. Nach all dem werden sich Ihnen die Möglichkeiten bieten, haben Sie den Mut, sie zu ergreifen.

Digital, interaktiv, selbstständig – die Ausbildung der Zukunft

Wahrhaft exzellentes Engagement