KION Group passt Prognose 2017 auf Basis vorläufiger Zahlen für Q1-Q3 leicht an

2017-10-19

KION GROUP AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung
KION Group passt Prognose 2017 auf Basis vorläufiger Zahlen für Q1-Q3 leicht an

19.10.2017 / 07:35 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.



Ad hoc Meldung
Insiderinformation gem. Artikel 17 MAR

Schlagwort Prognoseänderung
ISIN DE000KGX8881
Börsen Frankfurt; Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; EUREX
Handelssegment Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX


KION Group passt Prognose 2017 auf Basis vorläufiger Zahlen für Q1-Q3 leicht an

Wiesbaden - Die KION Group hat heute auf Basis vorläufiger Zahlen für den Zeitraum Q1-Q3 2017 ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr leicht angepasst.

Auslöser ist die schwächer als erwartete Entwicklung von Auftragseingang und Umsatzerlösen im Segment Supply Chain Solutions. Sie konnte vom Wachstum des Segments Industrial Trucks & Services nicht ausgeglichen werden, obwohl dessen Dynamik besser ausgefallen war als prognostiziert. Ursache für die schwache Entwicklung im Segment Supply Chain Solutions sind vor allem eine Investitionszurückhaltung der Kunden und Verzögerungen bei der Projektvergabe durch Kunden.

Demnach wird der Auftragseingang für den Konzern zwischen 7.550 und 7.900 Mio. Euro (zuvor: 7.800 bis 8.250 Mio. Euro) erwartet. Beim Konzernumsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 7.400 und 7.700 Mio. Euro (zuvor: 7.500 bis 7.950 Mio. Euro). Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 715 bis 765 Mio. Euro (zuvor: 740 bis 800 Mio. Euro) angestrebt. Der Free Cashflow wird in der Bandbreite von 320 Mio. bis 380 Mio. Euro erwartet (zuvor: 370 Mio. bis 430 Mio. Euro). Für den ROCE bewegt sich der Zielwert zwischen 9,0 und 10,0 Prozent (zuvor: 9,5 bis 10,5 Prozent).

Der Auftragseingang für das Segment Industrial Trucks & Services wird zwischen 5.650 und 5.800 Mio. Euro (zuvor: 5.450 bis 5.600 Mio. Euro) erwartet. Beim Umsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 5.450 bis 5.600 Mio. Euro (zuvor: 5.300 bis 5.450 Mio. Euro). Für das bereinigte EBIT wird weiterhin ein Zielkorridor von 605 bis 630 Mio. Euro angestrebt.

Der Auftragseingang für das Segment Supply Chain Solutions wird zwischen 1.900 und 2.100 Mio. Euro (zuvor: 2.350 bis 2.650 Mio. Euro) erwartet. Beim Umsatz bewegt sich der Zielwert zwischen 1.950 und 2.100 Mio. Euro (zuvor: 2.200 bis 2.500 Mio. Euro). Für das bereinigte EBIT wird ein Zielkorridor von 170 bis 195 Mio. Euro (zuvor: 195 bis 230 Mio. Euro) angestrebt.

Die Prognose basiert auf der Annahme, dass die Materialpreise nicht weiter anziehen und dass das Währungskursumfeld stabil bleibt.

Auftragseingang ist definiert als Wert der vertraglich vereinbarten Aufträge in der zugrundeliegenden Periode. Bereinigtes EBIT ist definiert als EBIT bereinigt um Effekte aus Kaufpreisallokationen sowie Einmal- und Sondereffekte. ROCE ist definiert als Verhältnis aus bereinigtem EBIT und Capital Employed. Free Cashflow (FCF) wird definiert als Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit zuzüglich Cashflow aus der Investitionstätigkeit.

Wiesbaden, den 19. Oktober 2017


19.10.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this

Zurück zur Übersicht