Wer fährt ab auf grüne Landwirtschaft?

Produkt

Die roten Stapler von Linde. Elektrofahrzeuge mit eingebauter Nachhaltigkeit.

Linde Geräte sind wichtiger Teil des nachhaltigen Landbaus von Ratto Bros. in Kalifornien – angetrieben vom Strom der Solar-Farm.

Sonnenenergie für Gemüse und Geräte Mit seinem Gabelstapler transportiert José knackiges Gemüse und frische Kräuter für Ratto Bros. Auf seinen Stapler kann er sich verlassen: Der wird mit vor Ort gewonnener Solarenergie betankt.

Bis zu 12.000 Kisten werden täglich verladen.

Frisches Grün für die Supermärkte – nachhaltig angebaut.

José ist als langjähriger Staplerfahrer bei Ratto Bros. ein echter Virtuose in seinem Job: Mit Tempo fährt er auf das Förderband zu, auf dem gerade Kartons mit frischen Lauchstangen aus der Kühlanlage rollen. Er trifft mit der Gabel des Linde Elektrostaplers präzise in die Zwischenräume der Paletten und hebt sie an. Im Rückwärtsgang rollt er aus der Halle, um den Lauch auf wartende Lastwagen zu laden. Der gebürtige Mexikaner hat aber auch noch einen anderen Grund für sein Tempo: „Ich will schnell wieder raus hier, mir ist das zu kalt“, grinst er. Mit dem Linde Stapler geht die Arbeit flott von der Hand.

40 verschiedene Blatt- und Knollengemüsesorten baut Ratto Bros. im kalifornischen Modesto an, eineinhalb Stunden östlich von San Francisco entfernt im San Joaquin Valley gelegen. Auf über 400 Hektar wachsen unter anderem Wirsing, Kohl, Lauch, Knollensellerie, Rote Bete und Kohlrabi. Wo die Kräuter verpackt werden, duftet es nach Minze, Basilikum und Koriander. Kunden sind große US-Supermärkte wie Safeway oder Kroger. Bis zu 12.000 Pakete verlassen jeden Tag das Gelände — eine logistische Meisterleistung. Und bei leicht verderblichem Blattgemüse ist Schnelligkeit entscheidend. „Wenn wir den Wirsing zum Beispiel morgens ernten, kühlen und verpacken, dann kann er am Abend schon in den Supermärkten sein“, sagt Anthony Ratto, 35, Urenkel von Firmengründer Antone Ratto. Darauf ist er stolz.

Wenn wir den Wirsing morgens ernten, kühlen und verpacken, dann kann er am Abend schon in den Supermärkten sein.

Anthony Ratto
Eigentümer
Ratto Bros.

Früher Kutsche, heute Kundenservice

Linde Händler Greg Radonich aus Modesto sorgt deshalb seit über 25 Jahren dafür, dass die Flotte aus 15 Staplern und 20 Hubwagen der Marke aus Aschaffenburg jederzeit einsatzbereit und technisch auf dem allerneusten Stand ist. „Linde ist einfach ein Qulitätsprodukt und wir arbeiten wirklich gerne damit“, sagt Anthony Ratto. Greg biete exzellenten Kundenservice. Er sei immer zur Stelle, falls ein Defekt auftritt. Denn funktionstüchtige Stapler sind für das Unternehmen einfach lebensnotwendig.

Damit das empfindliche Blattgemüse schnellstmöglich auf den Tisch kommt, sind die Stapler unermüdlich im Einsatz.

Die Familie Ratto ist in der vierten Generation Spezialist für Gemüse: Urgroßvater Antone Ratto, Sohn italienischer Einwanderer, gründete das Unternehmen 1905 auf der Halbinsel Bay Farm Island vor den Toren San Franciscos. Am Anfang fuhr der Gründer noch eigenhändig die Ernte auf den Markt – mit einer Pferdekutsche, die heute zum Logo des Unternehmens gehört. Legendär ist die Geschichte, als Antone sogar am Tag des großen Erdbebens 1906, als San Francisco fast ganz zerstört wurde, auf dem Markt war. Als der Platz für die Farm durch den expandierenden Flughafen Oakland immer mehr eingeschränkt wurde, suchte die Familie in den 60er-Jahren nach mehr Land. In Modesto fand sie es.

Die Kutsche, mit der der Firmengründer einst das Gemüse zum Markt fuhr, ziert heute das Logo von Ratto Bros.
Alles im grünen Bereich: Nicht nur das Gemüse, sondern auch die Fahrzeuge bei Ratto Bros. sind nachhaltig.

Die Technologie von Linde hilft uns, ein nachhaltiges Landwirtschaftsmodell zu unterstützen.

Anthony Ratto
Eigentümer
Ratto Bros.

Natürlich nachhaltig anbauen

Ökologisch vorausschauendes Wirtschaften ist bei Ratto Bros. dabei ein zentrales Konzept – und die bevorzugte Staplermarke ist laut Anthony Ratto wichtiger Teil davon. „Die Technik von Linde hilft dabei, ein nachhaltiges Landwirtschaftsmodell zu unterstützen“, sagt er und erläutert: „Nachhaltigkeit bedeutet für mich verschiedene Dinge: Dazu gehört der verantwortungsbewusste Umgang mit unseren Produktionsmitteln, wie Wasser, Erde und Energie.“

Und das nicht erst seit gestern oder weil es angesagt ist: „Unserer Familie lag das Land, das wir bewirtschaften und die Umwelt immer am Herzen. Wir haben uns immer um die Leute gekümmert, die für uns arbeiten. Wir haben Ressourcen mit Bedacht verwendet, um produktiv zu sein und die Kosten im Zaum zu halten“, sagt Anthony Ratto. „Das waren für die Generationen vor mir völlig normale Dinge. Und nun gibt es diesen Begriff ‚Nachhaltigkeit‘, der Entscheidungen und Geschäftspraktiken beschreibt, die wir bei Ratto Bros. seit über 100 Jahren pflegen.“

Der Einsatz der Elektro-Stapler ist bei Weitem nicht das einzige Kennzeichen von grünem Wirtschaften. Damit es nachhaltig wirtschaften kann, hat das Familienunternehmen eine Solar-Farm installiert. Der Strom aus der Photovoltaik-Anlage reicht nicht nur, um die Flotte aus Linde Elektrostaplern zu speisen, sondern auch um die Hydro-Kühlanlage zu betreiben, die einigermaßen energieintensiv ist. Sie besprengt das frisch geerntete Gemüse mit kaltem Wasser, um es frisch zu halten – bei Blattgemüse, das leicht welk wird, besonders wichtig. Im Sommer kann es unter dem leuchtend blauen Himmel Kaliforniens häufig auch einmal 40 Grad heiß werden.

Hier wird Licht geerntet, dort wächst Bio-Kohl. Unter der kalifornischen Sonne gedeihen viele nachhaltige Ideen in Mischkultur.