Q3 2017

KION Group trotz Gegenwinds auf Wachstumspfad

Die KION Group ist im dritten Quartal weiter profitabel gewachsen und hat die Chancen genutzt, die sich durch den Online-Handel und Megatrends wie Automatisierung und Digitalisierung bieten. Wegen Gegenwinds im Segment Supply Chain Solutions hat sie die Konzern-Prognose jedoch leicht angepasst.

2017-10-26

Drucken

Die KION Group ist trotz Gegenwinds auch im dritten Quartal 2017 auf ihrem profitablen Wachstumspfad geblieben. Nach der Übernahme des Spezialisten für Automatisierung und Lieferketten-Optimierung Dematic 2016 legte der wertmäßige Auftragseingang zwischen Juli und September 2017 gegenüber dem Vorjahresquartal um 39,2 Prozent auf 1,847 Mrd. Euro zu. Der Auftragsbestand bewegte sich mit 2,186 Mrd. Euro auf dem hohen Niveau vom Jahresende 2016 (2,245 Mrd. Euro). Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 44,0 Prozent auf 1,847 Mrd. Euro, während das bereinigte operative Ergebnis EBIT um 53,6 Prozent auf 194,7 Mio. Euro wuchs. Trotz gestiegener Materialkosten und Währungseffekten aus dem britischen Pfund verbesserte der Konzern seine bereinigte EBIT-Marge von 9,9 Prozent im Vorjahresquartal auf 10,5 Prozent.


Im dritten Quartal verbesserte sich das Konzernergebnis um 19,0 Prozent auf 80,2 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie betrug in diesem Zeitraum 0,68 Euro. Zwischen Januar und September erzielte der Konzern einen Free Cashflow von 119,9 Mio. Euro (Q3/2017: 19,3 Mio. Euro).


Die ersten neun Monate des Jahres zusammengefasst, legte der wertmäßige Auftragseingang um 40,7 Prozent auf 5,699 Mrd. Euro zu, während sich der Umsatz im selben Zeitraum um 47,5 Prozent auf 5,675 Mrd. Euro verbesserte. Von Januar bis September stieg das bereinigte operative Ergebnis EBIT um 53,4 Prozent auf 561,8 Mio. Euro. Das Konzernergebnis kletterte um 40,2 Prozent auf 230,4 Mio. Euro.


“Trotz Gegenwinds sind wir weiter profitabel gewachsen und haben in beiden Segmenten die Chancen genutzt, die sich durch den Online-Handel und Megatrends wie Automatisierung und Digitalisierung bieten“, sagte der Vorstandvorsitzende der KION Group, Gordon Riske, bei der Vorlage der endgültigen Zahlen für das Quartal und die ersten neun Monate 2017. „Auch dank der Übernahme von Dematic sind wir in dieser Hinsicht sehr gut aufgestellt.“


Der Weltmarkt für Gabelstapler und Lagertechnik zog im dritten Quartal 2017 weiter an. Die Zahl der Neubestellungen legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15,5 Prozent auf rund 332.500 Einheiten zu. Getrieben wurde die Entwicklung erneut vor allem durch kräftige Zuwächse in China und das anhaltende Wachstum in Europa.

Video

CFO Dr. Thomas Toepfer zu den Zahlen des 3. Quartals 2017.


Entwicklung der Segmente im Detail

Nach den starken Zuwächsen der vergangenen Quartale im Segment Industrial Trucks & Services normalisiert sich das Wachstum. Im dritten Quartal 2017 legte der Auftragseingang nach Stückzahlen verglichen zum selben Zeitraum des Vorjahres um 11,3 Prozent auf rund 45.300 Einheiten zu. In den ersten neun Monaten des Jahres erzielte das Segment ein Plus von 13,8 Prozent auf rund 147.700 Einheiten. Der wertmäßige Auftragseingang kletterte im dritten Quartal um 5,2 Prozent auf 1,352 Mrd. Euro und zwischen Januar und September um 9,2 Prozent auf 4,280 Mrd. Euro. Der Umsatz wuchs im dritten Jahresviertel verglichen zum Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent auf 1,330 Mrd. Euro (Q1-Q3/2017: 4,070 Mrd. Euro, +8,2 Prozent), wobei vor allem das Neufahrzeuggeschäft in Westeuropa für kräftige Zuwächse sorgte. Der weitaus größte Teil des Umsatzzuwachses entfiel dabei auf Elektrostapler und Lagertechnikgeräte. Das bereinigte operative Ergebnis EBIT übertraf mit 152,5 Mio. Euro den Wert des Vorjahresquartals um 6,1 Prozent (Q1-Q3/2017: 448,3 Mio. Euro, +8,9 Prozent). Die bereinigte EBIT-Marge betrug im dritten Quartal unverändert hoch 11,5 Prozent (Q1-Q3/2017: 11,0 Prozent).


Das Segment Supply Chain Solutions, das Dematic erst seit November 2016 einschließt, erzielte im dritten Quartal 2017 einen Auftragseingang von 492,7 Mio. Euro gegenüber 38,1 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Von Januar bis September betrug in diesem Segment der Auftragseingang 1,406 Mrd. Euro, nach 117,9 Mio. Euro im Neunmonats-Zeitraum 2016. Im dritten Quartal wurde dort ein Umsatz von 514,2 Mio. Euro erwirtschaftet, nach 27,2 Mio. in derselben Vorjahresperiode (Q1-Q3/2017: 1,593 Mrd. Euro; Q1-Q3/2016: 74,8 Mio. Euro). Zwischen Juli und September 2017 erzielte das Segment ein bereinigtes operatives Ergebnis EBIT von 58,7 Mio. Euro, nach -0,8 Mio. Euro ein Jahr zuvor (Q1-Q3/2017: 154,2 Mio. Euro; Q1-Q3/2016: -3,3 Mio. Euro). Die bereinigte EBIT-Marge belief sich im dritten Quartal 2017 auf starke 11,4 Prozent (Q1-Q3/2017: 9,7 Prozent).