Kooperationen

Netzwerk für Wissen und Innovation

In einer globalisierten, vernetzten Welt ist es wichtig, offen für die Ideen anderer zu sein und einen aktiven Wissensaustausch voranzutreiben. Deshalb pflegen wir unterschiedlichste Kooperationen mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und industriellen Partnern. In diesem Innovations-Ökosystem bringen wir unsere Stärken und unser Wissen ein. Gleichzeitig profitieren wir von den Perspektiven und Kenntnissen unserer Partner, die uns über unsere eigenen Unternehmensgrenzen hinaus einen kontinuierlichen Wissenszufluss sichern. Gemeinsam können wir Herausforderungen sowie mögliche Lösungen in einem größeren Kontext betrachten – und neue Branchenstandards setzen. Auf welchen Technologiefeldern und mit welchen Partnern wir zusammenarbeiten, zeigen einige Beispiele.

Bis Mitte 2020 erarbeiten 15 Projektpartner einen Technologiebaukasten für eine vertrauenswürdige industrielle Kommunikations-Infrastruktur. Dabei kommen Schlüsseltechnologien aus den Bereichen 5G, Cloud-Computing oder Industrial Monitoring zum Einsatz. Neben KION sind namhafte Partner wie Bosch, Nokia, Telekom und Siemens sowie einige Universitäten aus Industrie und Forschung beteiligt. Das Leuchtturm-Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Automatisierungsfirma Bär, die zwei I für zwei Institute, erstens das Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) und zweitens das für Intelligente Prozessautomation und Robotik (IPR). Das K steht für die KION Group. Gemeinsames Ziel ist es, die Technologie autonomer Systeme mit den Fähigkeiten des Menschen nutzbringend zu verbinden. Das dezentral gesteuerte Fahrzeug orientiert sich selbst im Raum, navigiert autonom zum Ziel und greift nach der benötigten Ware.
Während des Greifvorgangs wird die Autonomie des Roboters mit verschiedenen Sensoren unterstützt: Neben der Verwendung einer 3D-Kamera erkunden taktile Näherungssensoren die Umgebung des Manipulators und gewährleisten ein kollisionsfreies Greifen bzw. Ablegen.

Falls das System aufgrund von unbekannten Verhältnissen die Ware dennoch nicht erkennen oder greifen kann, fordert es menschliche Unterstützung an. Mit einem Mensch-Maschine-Interface, das per Cloud angebunden ist, wird die räumliche Distanz überbrückt, so dass der Bediener für kurze Zeit die Kontrolle übernehmen und den Erkennungs- und Greifprozess durchführen kann. QBIIK lernt dabei vom Menschen und führt die Arbeitsschritte in Zukunft selbständig durch.

Unterstützt wird das Projekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Für digitale Karten von Produktionshallen und Warenlagern ist ein branchenübergreifenden Standard notwendig. Über die Operating Unit STILL EMEA beteiligt sich die KION Group an einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit den Sensorenherstellern Pepperl+Fuchs und Sick, mehreren wissenschaftlichen Instituten und Hochschulen sowie Jungheinrich. Das Ziel: Karten sollen einfach zu erstellen und anpassbar sein und als Basis für weitere Automatisierungsprojekte dienen.

2018 haben wir uns an einem Benchmarking unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie (IPT) und der Technischen Universität Aachen (RWTH) beteiligt. Im Rahmen des Benchmarkings wurde die Entwicklung radikaler Innovationen in den frühen Entwicklungsphasen untersucht – von der Idee bis zur Implementierung einer ersten Kleinserie bei realen Kunden. Das Ergebnis: Wir gehören neben Daimler Trucks, Claas KGaA mbH, Deutz AG und Voith Paper zu den fünf Best-Practices-für "Agile Invention".

Unternehmenspräsentation

Download PDF

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Besuchen Sie unsere Microsite